Samstag, 30. Juni 2012

Lesungen in einer Grundschule!




Am Donnerstag durfte ich in einer Grundschule hier vor Ort gleich zwei Lesungen halten. Die Klassen 1a und 1b wollten etwas aus meinem Kinderbuch „Leon und Adara“ hören.
Also habe ich in zwei aufeinanderfolgenden Schulstunden in beiden Klassen gelesen. Meine Zuhörer waren zwischen sechs und sieben Jahre alt und sehr aufgeweckt.
Zuerst haben wir mal „geklärt“, wie so ein Buch überhaupt entsteht. Was man so braucht und welche einzelnen Schritte überhaupt nötig sind, bis aus losen Zetteln ein Buch entsteht, das für alle erhältlich ist.
Zur Herstellung eines Buches hatten die Kinder viele kreative Ideen. Es kamen z.B. Aussagen, wie: „man kann die beschriebenen Blätter in der Mitte falten und dann zusammentackern“ oder „man kann alle Blätter auf einen Stapel legen und dann von der Seite Klebeband darandrücken.“
Dann wurde ich zum Beispiel gefragt, aus welchem Katalog ich die Bilder ausgeschnitten und wie ich die dann in Schwarz-weiß ins Buch bekommen hätte.
Wie schon so oft musste ich auch dieses Mal feststellen, dass die Fantasie der Kinder selten in die Richtung geht, in die man vermutet hat.
Der folgenden Lesung haben die Kinder interessiert und aufmerksam zugehört, sodass wir in der kurzen Zeit doch einiges schaffen konnten. Viele hätten gerne noch mehr von "Leon und Adara" gehört, doch das war leider nicht möglich, da für die Kinder der Schultag kurz darauf zu Ende war und ich ja noch zwei Kleinigkeiten für sie hatte.
Zum Abschluss durfte sich jedes Kind noch eins der Ausmalbilder aussuchen, welche die Motive des gelesenen Textes zeigten. Dann gab es noch für jeden ein Lesezeichen, über das sich die Kinder sehr gefreut haben.
Rundum waren es zwei gelungene Lesungen, die mir viel Spaß gemacht haben.

Hier also noch einmal ein ganz dickes DANKE an die Grundschule!!




Da ich keine schriftliche Erlaubnis der Eltern habe,
dieses Bild zu veröffentlichen, sind die Gesichter
der Kinder von mir "verschmiert" worden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen